Rückblick auf das Sommerfest

„Weltmeisterlich fit in den Sommer“ – an dieses Motto zum diesjährigen Sommerfest werden sich die zahlreichen Besucher in Anbetracht der sommerlichen Temperaturen sicherlich noch lange erinnern. Bei bestem Wetter war alles angerichtet für ein tolles Fest. Alle Klassen hatten den Vormittag dazu genutzt, den Besuchern ein äußerst abwechslungsreiches Angebot vorzubereiten. Die geplanten Mitmachaktionen wurden rege genutzt. Ein Menschenkicker, Hüpfburgen und die Abkühlungen in Form von Wasserbomben waren willkommene Ablenkungen. Natürlich fehlte nichts am kulinarisch vielfältigen Angebot. Die Auftritte der Schülerband, des Schulchors sowie musikalische Sketchdarbietungen rundeten das Programm ab. Alle waren sich einig, dass das Engagement der SV unter der Leitung von Frau Dietz und die Beiträge der Klassen zu einem gelungenen Sommerfest beigetragen haben, das erst in den Abendstunden mit der SV-Disko endete.

Impressionen vom Sommerfest:

Whatsapp, Facebook etc.

Die neue Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSVGO) tritt am 24.5.2018 in Kraft und ist einen Tag später, am 25.05.2018, anzuwenden.

Eine Veränderung in diesem Zusammenhang ist das heraufgesetzte Mindestalter für die Nutzung von Whatsapp auf 16 Jahre. Die DSVGO sieht vor, dass Eltern ihren Kindern unter 16 Jahren die Nutzung eines Internetdienstes, der persönliche Dienste verarbeitet, ausdrücklich erlauben müssen. Facebook ist darauf vorbereitet und wird demnächst einen Mechanismus zur Einholung der Erlaubnis einführen. Whatsapp verzichtet darauf und setzt stattdessen das Mindestalter herauf.

Es erreichen uns immer wieder Anfragen nach Empfehlungen dafür, ab welchem Alter man den eigenen Kindern ein Handy kaufen solle. Daher möchten wir in diesem Zusammenhang unsere offizielle Empfehlung zu diesem Thema mitteilen:

Ab der 5. Klasse kann ein Handy zur Familienorganisation hilfreich und sinnvoll sein, mit dem man ausschließlich telefonieren und SMS versenden kann.

Ab der 8. Klasse kann man über ein Smartphone nachdenken. Vorher ist ein solches Gerät aus unserer Sicht nicht sinnvoll, weil die Nutzung der meisten Dienste vorher nicht legal möglich ist.

Geographiewettbewerb 2018

Zum Ende des ersten Schulhalbjahres haben alle 22 Klassen der Marie-Durand-Schule bereits zum dritten Mal in Folge am bundesweit größten angelegten Geographiewettbewerb teilgenommen. Dabei erhielten alle Schüler in dieser ersten Runde einen Fragebogen, der auf das Allgemeinwissen ausgerichtet war. Durch das Bearbeiten wurden alle Klassensieger sowie der Schulsieger ermittelt. Die Organisation, Durchführung und Auswertung fand unter der Regie von Geographielehrer Michael Atteln statt.
Unter allen Schülern konnte sich schließlich Cornelius El-Fayoumy aus der Klasse 10b durchsetzen. Cornelius kommt als Schulsieger in die zweite Runde des Wettbewerbs auf Landesebene und erhält damit die Chance, sich im Finale beim Diercke-Verlag in Braunschweig mit den besten Geographieschülern Deutschlands zu messen.
Die stellvertretende Schulleiterin Christiane Zapf und Geographielehrer Michael Atteln würdigten bei der schulinternen Siegerehrung die erbrachten Leistungen, die dem Allgemeinwissen der Schüler einiges abverlangten. Alle Klassensieger bekamen eine Urkunde sowie Sachpreise, die vom Förderverein der Schule bereitgestellt wurden.
Der Geographiewettbewerb bietet neben vielen anderen Wettbewerben an der MDS allen Schülern die Möglichkeit, ihr Können und Wissen durch besondere Leistungen auch fernab von Klassenarbeiten unter Beweis zu stellen. Damit stehen Schüler neuen Herausforderungen gegenüber, die sie mit einem erhöhten Maß an Motivation angehen.

Bild: Geographielehrer Michael Atteln (rechts im Bild) und Christiane Zapf (stellvertretende Schulleiterin, 2. von links) mit den Klassensiegern nach der Urkundenübergabe.